Komfortzone verlassen Übungen

Komfortzone Verlassen

In nur 3 Minuten hast Du den ersten Schritt zur Veränderung gemacht.

Dieser Artikel sowie der ganze Blog beschäftigt sich mit dem Thema „Komfortzone verlassen“ und wie Du das umsetzen kannst. (mit Komfortzone verlassen Übungen)
Jeder von uns kennt das.

Wir haben alle Rituale um unsere täglichen todo´s zu erledigen. Morgens aufstehen, Zähne putzen, frühstücken, anziehen, arbeiten, essen, kommunizieren, Freizeit, schlafen, usw.! Dinge für die wir eine gewisse Routine entwickelt haben, wie für das Auto fahren. Wir denken nicht darüber nach, wann wir bremsen müssen, die Kupplung treten oder schalten, das Alles sind Automatismen die wir uns angeeignet haben und die auch (zum Teil) gut und wichtig sind.
Nur leider stellen wir die Dinge die wir aus „Routine“ machen dadurch oft nicht in Frage.
Warum machen wir etwas Bestimmtes?
Und genau hier liegt unsere Chance, wie Du am besten Deine Komfortzone verlassen kannst:

„Du machst Dinge einfach mal anders!“

Jetzt wirst Du Dir die Frage stellen, was Du anders machen sollst? Du MUSST doch aufstehen, Zähne putzen und die anderen Tätigkeiten machen in Deinem Leben. Ja manche, solltest Du tun. (zumindest Zähne putzen und essen)

Beachte mal Folgendes:

  • Zähne putzen – Achte mal darauf, welche Routine Du hier entwickelt hast. Putzt Du Deine Zähne immer in der selben Abfolge? (das hab ich immer)
  • Aufstehen – Mit welchem Fuß stehst Du morgens als erstes auf?
  • Anziehen – Was ziehst Du zuerst an? Mit welchem Fuß steigst Du als erstes in die Hose? Welchen Strumpf ziehst Du als zweites an?
  • Essen – Was isst Du? Wann isst Du? Wie schnell isst Du? Nimmst Du das Essen bewusst wahr oder ist es nur eine Nahrungsaufnahme?
  • Kommunizieren – Was sagt Deine Körpersprache? Wie fühlst Du Dich? Sprichst Du langsam oder schnell? Hören dir die Menschen zu?
  • Schlafen – wie liegst Du wenn Du einschläfst? Liest Du vorher noch was? Was ist das Letzte was Du tust bevor Du einschläfst?

Das sind einige Fragen die Du Dir in den nächsten Tagen bei all Deinen routinierten Tätigkeiten stellen kannst, um die ersten Schritte zu Deiner Veränderung zu gehen.

Hier ein paar Beispiele was Du schnell und leicht verändern kannst:

  • Die Zähne in einer anderen Reihenfolge putzen
  • Den Fuß beim aufstehen wechseln
  • Iss bewusst und versuch Dich nur auf das Essen zu fokussieren
  • Ändere Deine Körpersprache, stell Dich ganz bewusst mal gerade (mit durchgestrecktem Rücken und Schultern nach hinten) vor Deine Mitmenschen. Achte einfach mal darauf wie sich das anfühlt und wie Du wahrgenommen wirst.
  • Denke vor dem schlafen gehen, an die 3 schönsten Momente, die Du an diesem Tag erlebt hast und wenn Du eine Partner/in hast, dann tauscht Euch gegenseitig darüber aus und sprecht nochmal über die schönen Momente.
  • Du kannst dadurch eine ganze Menge über Dich und Dein Verhalten lernen und das ist wichtig um für Dich herauszufinden, was Du gerne ändern und was Du gerne beibehalten möchtest, weil es Dir gut tut.

Das Wichtigste ist, dass Du es einfach mal ausprobierst, denn nur wenn Du anfängst zu handeln, wird sich etwas in Deinem Leben verändern können.

Das Du diesen Artikel bis hier hin gelesen hast ist schon ein ganz großer Schritt, am besten fängst Du gleich mal an, mit der Suche nach Deinen eingeschlichenen Routinen.
Viel Spaß dabei und ich freue mich, wenn Du mich durch Dein Kommentar auch daran teilhaben lässt.
Du willst keinen Artikel mehr verpassen?

Dann trage Dich direkt ein…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *