Schmerz und Dein Umgang damit (Teil 1)

Körperlich vs. Seelisch

Körperlicher vs. Seelischer Schmerz

Ein Schmerz den Du nicht siehst, ist trotzdem real:

  • Wenn Du Dir dein Bein brichst, ist es für jeden ersichtlich das etwas nicht stimmt!
  • Wenn Du ein anstrengendes Training hinter Dir hast, dann weißt Du das Dein Körper Erholung benötigt.

Was ist aber wenn dem Geist etwas fehlt oder mit negativem überschüttet wird?

  • Was ist mit Depressionen? —> Sind diese für Dich zu greifen?
  • Ungesunde Gedanken —> Was sind die Folgen?

Dinge die wir mit unseren Augen wahrnehmen, mit unseren Ohren hören und mit unseren Händen fühlen können nehmen wir als realer wahr als Dinge die in unserem Kopf geschehen.Das ist normal und können wir so akzeptieren.

Wichtig zu verstehen ist es für Dich, dass die Dinge die Einfluss auf Deinen Kopf und Deinen Geist haben, wichtiger sind, obwohl wir Ihnen weniger Aufmerksamkeit schenken.

Im ersten Schritt betrachten wir nun den Unterschied zwischen körperlichem und geistigem Schmerz:

Wenn jemand Dich fragt, was er tun müsste um gesünder zu leben, was wäre Deine spontane Antwort:

  • Bessere Ernährung
  • Effektive/r Bewegung/Sport
  • Ausreichend Schlaf
  • Kein Alkohol oder andere Drogen
  • Regelmäßigkeit

Führe die Liste gerne für Dich weiter.

Wenn Du Dich komplett oder an Teile dieser Dinge hält, wirst Du in einige Wochen gesünder und vitaler sein als heute, richtig? Logisch wirst Du Dir jetzt denken. Die ersten Dinge die uns einfallen, haben meist etwas mit körperlichen Änderungen zu tun, was ist aber mit Deinem Geist:

  • Besseres Umfeld
  • Erweiterung Deines Geistes (Durch Lesen, tolle Gespräche, Meditation oder was Dir gut tut)
  • Positive Gedanken
  • Innere Ausgeglichenheit
  • Liebe

Es geht darum zu verstehen, dass die Dinge die wir mit unserem Geist tun, entscheidenden Einfluss auf unser tagtägliches Leben haben.

Die Personen mit denen Du Dich umgibst ist die gesunde Ernährung für Deinen Geist. Die Erweiterung des Geistes, ist die Bewegung für Deinen Kopf. Die positiven Gedanken ist Dein ausreichender Schlaf für dein Gehirn etc.

Stelle Dir bitte eine Person vor, die sich von Fast Food ernährt, täglich Alkohol konsumiert, wenig Schlaf bekommt und Drogen als Ausgleich dafür nimmt um den Tag zu überstehen —> Entspricht das Deiner Definition von einem gesunden Leben?

Natürlich nicht und genau deshalb solltest Du für Dich feststellen, was Deinem Körper auf der einen Seite gut tut, aber (und das ist als erster Schritt viel entscheidender), was Deinem Geist gut tut.

Dafür bitte ich Dich nun auf einen Zettel folgendes mit Stichpunkten zu notieren:

  1. Was bedeutet für Dich ein körperlich gesundes Leben zu führen? Ernährung, Sport, Schlaf, egal was sei kreativ und schreibe es auf.
  2. Was tut Deinem Geist tut? Sind es die richtigen Menschen in Deiner Umgebung? Dich von negativen Gedanken zu lösen? Auch hier schreibe es bitte mit Stichpunkten auf den Zettel.

Fertig? Alles drauf oder fällt Dir noch was ein? Gut dann weiter!

Jetzt kommt der nächste wichtige Schritt. Bitte wähle sowohl für den Körper, als auch für den Geist, den für Dich aktuell wichtigsten Punkt aus. Egal was es ist, unterstreiche, umkreise oder markiere diesen Punkt bitte.

Nun hast Du für Dich die aktuell zwei wichtigsten Punkte herausgefunden!

Gratulation dazu!

Auf diese Dinge, achtest Du in den nächsten 30 Tagen (Start heute!) ganz besonders.

Kurze Erklärung dazu:

Wenn du als Beispiel bei den geistigen Dinge herausgefunden hast, dass für Dich Dein Umfeld ganz entscheidend ist, kann es folgendermaßen aussehen:

  • Mit wem und warum verbringst Du Deine kostbare Zeit?
  • Was schätzt Du an Dieser Person ganz besonders?
  • Wann begibst Du Dich in ungern gesehene Verabredungen?
  • Umgibst Du Dich mit Menschen, die Dich negativ beeinflussen?
  • Hast Du die Möglichkeit diesen Menschen weniger Zeit zu schenken?

In diesem Beispiel geht es darum Dir bewusst zu machen, wie sehr Du Dein Umfeld einfach nur geschehen lässt, als es ganz bewusst auszuwählen.

Dir tut eine alte Freundschaft schon seit langer Zeit nicht mehr gut, Du hältst Sie aber trotzdem aufrecht? Schluss damit und streiche diesen Menschen aus Deinem Leben. Behalte die Freundschaft und  die tollen Zeiten die Ihr gemeinsam hattet in guter Erinnerung und gehe weiter.

Ist es einfach? Natürlich nicht und doch simpel!

Wenn Dir zwei Dinge auf einmal zu viel sind, ist das absolut in Ordnung, dann befasse Dich bitte zuerst mit den Dingen die Deinem Geist gut tun.

Nach 30 Tagen ziehst Du ein erstes Resümee und schaust was passiert ist.

  • Hast Du durchgehalten und auf das geachtet was Dir wichtig war?
  • Hat sich Dein Leben dadurch verändert?
  • Ist es etwas was Du für Dich weitermachen willst?

Achte darauf was diese Erfahrung in Dir ausgelöst hat und teile Sie mit uns in den Kommentaren!

Im zweiten Teil wird es darum gehen wie wir eher an dem bekannten Schmerz festhalten, als uns in etwas ungewisses zu stürzen. Warum tun wir das? Was sind die Folgen davon? Dazu bald mehr, Du kannst Dich freuen.

Du möchtest keinen Artikel mehr verpassen, dann trage Dich hier ein:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *