Die andere Hand

Die andere Hand

In nur 3 Minuten zeige ich Dir wie Du ganz einfach die ersten Schritte gehen kannst.

Im Sport habe ich mal einen schönen Satz gehört: „Wenn die rechte Hand die einzige Hand ist die du zu benutzen weißt, binde Sie dir an deinen Rücken und mache alles nur noch mit deiner linken, lass deine linke wie deine rechte Hand denken“.

Wie oft hast du deine starke Hand heute schon benutzt!? 20mal, 30mal, 100mal?

So what wirst du jetzt denken, ist ja ganz normal!

Ist es auch, aber auch hier sprechen wir von einem gewohnten Ritual, etwas das du immer und immer wieder tust, also befindest du dich in deiner Komfortzone.

Übertreibe mal nicht, das hat doch nichts mit Komfortzone zu tun…

Doch hat es und ich sage dir auch gerne warum ich das so sehe. Erinnere dich an das letzte Mal das du dir deine Zähne geputzt hast (Ich hoffe das ist nicht allzu lange her 😉 ). Was hast du während dessen gemacht, bist du der „Rumläufer“ oder der „Vor dem Spiegel Putzer“. Was auch immer zutrifft, während dessen machst du meist noch andere Dinge oder denkst an bestimmte Themen.

– Die Wäsche aufhängen

– Rasieren

– Was soll ich Morgen anziehen

– Was muss ich noch einkaufen

– Kein Bock auf das Meeting morgen

Du hast hierbei sicherlich mehr Fantasie als ich.

Wir vergessen dabei allerdings das Zähneputzen selbst. Oder bist du einer der wenigen Ausnahme, die noch nie mit einer sich nicht bewegenden Zahnbürste im Mund irgendetwas anderes gemacht hast oder in deinen Gedanken verloren gegangen bist.

Natürlich können wir unsere Gedanken jetzt nicht einfach stoppen, aber wir können lernen Dinge wieder bewusster zu machen und dafür ist deine „schwache Hand“ eine schönes Instrument.

Du versetzt dich dadurch selbst in eine ungewohnte Situation, bist voll im Lernmodus drin (Das was wir Menschen am liebsten machen) und du setzt zudem noch deine andere Gehirnhälfte ein.

Ganz schön viel, für so eine einfache Änderung, denkst du nicht auch?

Dadurch machen wir die Dinge nicht nur bewusster, sondern wissen Sie auch mehr zu schätzen, was ich beispielsweise sehr schön beim essen gemerkt habe. Nachdem ich zu meiner schwachen linken Hand gewechselt habe, war das Essen nicht nur eine Nahrungsaufnahme, sondern mehr ein Genuss, da ich es einfach bewusster gemacht habe. Ein echter Mehrwert den ich seitdem nicht mehr missen möchte.

Kommen wir zu deinen zwei Punkten mit denen du dich in dieser Woche beschäftigen kannst:

– Werde dir erstmal bewusst darüber wie viele Dinge du mit deiner Führungshand machst

– Probiere einfach deine andere Hand aus, egal ob beim essen, beim trinken, beim Zähne putzen usw.

Ich freue mich auf deine Erfahrungen, teile Sie in den Kommentaren mit uns

Du möchtest keinen Artikel mehr verpassen, dann trage Dich hier ein:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *